Jubiläums-Weihnachtsfeier am 2. Advent 2016

Zu einer Jubiläums-Weihnachtsfeier trafen sich die Geschwister der Gemeinde Bad Harzburg im Schloss Bündheim. Bereits zum 20ten Mal haben die Gemeindemitglieder mit ihren Gästen eine feierliche Weihnachtsfeier erlebt.

Wie schon in den vergangenen Jahren war der historische Rittersaal im Schloss Bündheim in der Adventszeit der Treffpunkt der Gemeinde zu einem festlichen Zusammensein. Viele Geschwister mit ihren zahlreichen Gästen konnten an diesem freudigen und stimmungsvollen Treffen teilnehmen.

Diakon Hermann Koch und seine Frau Karin hatten mit Unterstützung von Geschwistern aus der Gemeinde in bewährter Manier die notwendigen Vorbereitungen eingeleitet. Dazu gehörten die Organisation der Verpflegung, das Eindecken der Tische und der Kontakt mit dem Nikolaus.

Nach der Begrüßung und einem Gebet durch den Vorsteher, Bezirksevangelist Rainer Keye, sowie einer kurzen Einleitung wurde das umfangreiche Büffet „freigegeben“. Bei dem Verzehr der wieder sehr zahlreich mitgebrachten herzhaften Speisen und leckeren Kuchen entwickelten sich viele Gespräche zwischen den Anwesenden.

Das vorbereitete Programm war liebevoll und abwechslungsreich gestaltet: Zunächst spielte Keshia Wiedenbein auf dem Keyboard „Lasst uns froh und munter sein…“. Der Gemeindechor unter der Leitung von Birgit Borchert und Inge Grosche trug Weihnachtslieder vor. Bezirksevangelist Rainer Keye und Priester Jens Borchert erfreuten die Zuhörer mit nachdenklichen Weihnachtsgeschichten.

Zwei Sketche trugen zur großen Erheiterung der Anwesenden bei: Zunächst wurde das Stück „Die Rechenaufgabe“ aufgeführt. Paulin Grosche, Dagmar Fuchs und Karin Koch lösten die Rechnung „28 geteilt durch 7“ mit viel Witz zur Freude des Publikums. Etwas später waren es Hermann Koch und Rainer Knigge, die einen Arztbesuch mit Vorbereitung einer Herzoperation vortrugen.

Parallel zu den Darbietungen konnten alle Anwesenden eine von Ursula Schwandt vorbereitete Grußweihnachtskarte für unsere „Schuhkarton-Partnergemeinde“ Spenge unterschreiben.

Mit fortschreitender Zeit stieg dann auch die Spannung, ob der Nikolaus wohl auch in diesem Jahr den Weg nach Bad Harzburg finden würde. Aber wie in jedem Jahr, so war auch dieses Mal das Eintreffen gewährleistet. Für jedes anwesende Kind hatte der Nikolaus mit seinem Helfer Ronald Fuchs ein kleines Geschenk abgegeben.

Auch ein weiterer schöner Brauch wurde wieder Wirklichkeit: Als Zeichen der Verbundenheit erhielten alle alleinstehenden älteren Geschwister einen geschmückten Adventsstern. Der Vorsteher beendete das Beisammensein mit Gebet und den Wünschen nach einer besinnlichen Adventszeit.