1. Advent 2016 mit Apostel Helge Mutschler

Am 1. Advent 2016 besuchte Apostel Helge Mutschler die Gemeinde Bad Harzburg. Bereits im August 2016 waren die Geschwister aus Bad Harzburg zu einem Gottesdienst des Apostels nach Goslar eingeladen, nun kehrte er aber erstmalig in der Kirche Bad Harzburg ein.

Der Apostel legte seinem Dienen das Bibelwort aus Johannes 14, Vers 3, zugrunde: „Und wenn ich hingehe euch die Stätte zu bereiten, will ich wiederkommen und euch zu mir nehmen, damit ihr seid, wo ich bin.“

Der Apostel wünschte zunächst der großen Anzahl von Geschwistern und Gästen einen gesegneten Advent und äußerte seine Freude über das Zusammensein mit Schwestern und Brüdern. Er freue sich, das neue Kirchenjahr miteinander zu beginnen und so gemeinsam in die schöne Adventszeit zu blicken:

„Adventszeit ist für uns auch Warten auf den wiederkommenden Herrn Jesus. Das ist das zentrale Thema unseres Glaubens. Niemand muss Angst vor diesem Tag haben. Als Menschen haben wir manchmal Angst vor dem, was uns unbekannt ist. Alle Angst wird sich aber auflösen im Moment der Wiederkunft Christi! Derjenige, der sich minderwertig oder ungenügend fühlt, der leidet in der Welt, erlebt den Tag des Herrn als wenn er nach Hause kommt.

In der Bibel steht nicht sehr viel über den Tag der Wiederkunft Christi. Deshalb können auch alle Mutmaßungen und Berechnungen über den Zeitpunkt unterbleiben. Jesus sagt dazu, dass allein der Vater den konkreten Zeitpunkt kennt.

Auf die Frage nach dem Ende sagt Jesus, dass das Evangelium vom Reich Gottes in der ganzen Welt zum Zeugnis für alle Völker gepredigt wird (vgl. Matthäus 24,14). Unser Stammapostel sagt dazu: Was ist denn die Mission und die Verkündigung des Evangeliums ganz praktisch im Hier und Heute? Es ist die praktische Nächstenliebe: Frieden mit dem Nächsten teilen. Versuchen, Frieden zu stiften. Gnädig mit dem Nächsten umgehen. Andersartigkeit zulassen. Herzlich und freundlich sein. Das in uns vorhandene Licht in der Adventszeit erkennbar scheinen lassen.

Wir können ganz sicher sein, dass Jesus wiederkommt! Der Herr hat Geduld mit uns (vgl. 2. Petrus 3, Vers 9). Es ist Gnadenzeit – zum Glück. Wir können uns weiter entwickeln – zum Glück. Wir können praktische Nächstenliebe üben – zum Glück. Und wir können beten: Lieber Herr Jesus, komm doch bitte bald, damit dein Friedensreich beginnen kann.“

Bezirksevangelist Holger Bickel, Priester Volker Höfert und Bezirksälteste Andreas Dahlke unterstrichen mit ihren Ausführungen das Dienen des Apostels.

Im Anschluss an den Gottesdienst nahm sich der Apostel viel Zeit, um sich von den Gottesdienstteilnehmern zu verabschieden. Diese ganz persönliche Zuwendung löste eine zusätzliche Freude bei den Geschwistern aus.

Nach der Segensstunde in unserer Kirche besuchte der Apostel den Bezirksältesten iR Heinz von Hoff, der an diesem Tag den 89. Geburtstag erlebte. Der Bezirksälteste diente bis zu seiner Ruhesetzung 1993 fast 24 Jahre als Bezirksvorsteher im Kirchenbezirk Dessau. Seit 2011 lebt er im Seniorenheim Wichernhaus in Bad Harzburg, wo er gemeinsam mit weiteren Geschwistern durch Priester iR Rolf Mewes alle 2 Wochen in Andachten seelsorgerisch betreut wird.

Der überraschende Besuch des Apostels löste bei dem Bezirksältesten eine ganz große Freude und tiefe Bewegung aus. Gemeinsam feierte der Apostel mit ihm und Bischof iR Knigge die Sündenvergebung und das Heilige Abendmahl.