IKT-Aktion „Meine Gemeinde im Schuhkarton“ – Bad Harzburg ist dabei

Nachdem wir in unserer Gemeinde Kenntnis von dieser Idee erhalten und den Einführungsvortrag der Organisatoren erlebt hatten, wurde uns klar: Wir beteiligen uns. So ist die Gemeinde Bad Harzburg eine von 540 Gemeinden, die jetzt zwei neue „Partnergemeinden“ gewonnen hat.

„Diese besondere Aktion ließ das IKT-Motto aus Lukas 17,21 in seinen verschiedenen Phasen auf unterschiedliche Weise Wirklichkeit werden: Schon das gemeinsame Vorbereiten des Kartons erforderte, eigene Positionen zu verlassen und sich für Ansichten anderer zu interessieren. Am Kirchentag selbst bildeten die Kartons stellvertretend für viele Gläubige so etwas wie Zimmer im ‚Reich Gottes‘. Das ‚Reich Gottes‘ wird so auf ganz unterschiedliche Weise immer neu erlebbar.“ (Quelle: www.schuhkarton-ikt2014.de)

Aus unserer Gemeinde bildete sich ein kleines Team, das in etlichen Stunden überlegte, wie dieser schöne Gedanke mit Leben angefüllt werden konnte. Heike Karger, Heidi Kohlhoff-Hach und Ilse-Marie Knigge haben innerhalb der Gemeinde geworben und die Geschwister aufgefordert, ihre Ideen zu diesem Thema einzubringen. Daraus entstand ein wunderschöner Schuhkarton, den Heike Karger als ‚Botschafterin‘ mit nach München nahm.

Auf dem Stand dieser „Schuhkarton-Gemeindebörse“ wurde der Schuhkarton in ein Sammelregal gestellt. Weit über 500 Gemeinden beteiligten sich an dieser Maßnahme und so können für unsere Gemeinde zwei „Partnergemeinden“ entstehen: Eine, die unserem Schuhkarton mitgenommen hat und eine, die von unserer ‚Botschafterin‘ ausgewählt wurde.

Der Karton unserer Gemeinde wurde von der Gemeinde Angermünde, Brandenburg/Uckermark, mitgenommen und Heike Karger hat den Karton der Gemeinde Spenge, Nähe Bielefeld, mitgebracht.

In einer „Nachlese“ zum Kirchentag wurde den Geschwistern, die nicht am IKT teilnehmen konnten, in Form von Schilderungen aus Begegnungen und Bildern das Erlebte nahegebracht. Dabei wurden sie auch über das Ergebnis der Aktion „Meine Gemeinde im Schuhkarton“ informiert.

Ein erster Kontakt zu beiden Gemeinden wurde bereits hergestellt. In den kommenden Tagen wird unsere ‚Botschafterin‘ in Abstimmung mit dem Gemeindevorsteher die Möglichkeit einer ersten Begegnung mit der Gemeinde Spenge überlegen.

Text und Fotos: Hei.K.