Orgelandacht zur Vorbereitung auf den Gottesdienst für Entschlafene

Zu einer ganz besonderen Vorbereitungsstunde auf den Gottesdienst für Entschlafene hatte unser Gemeindevorsteher, Bezirksevangelist Rainer Keye, die Gemeinde eingeladen.

Einen Tag vor dem Gottesdienst für die Entschlafenen im März 2018 hatte der Bezirksevangelist ein ganz spezielles Angebot für die Gemeinde. In einer Andacht, in der Wortbeiträge und Orgelmusik sich abwechselten, konnten sich die Zuhörer auf den Gottesdienst für Entschlafene ganz intensiv einstimmen.

Nach dem Eingangsgebet zeigte der Vorsteher zwei markante Bibelstellen auf, in denen tätige Nächstenliebe und die zukünftige Zeit betrachtet wird. Zunächst betrachtete er das „Weltgericht“ (Matthäus 25, 31 ff.). Anschließend las er „Von der Auferstehung der Toten“ (1. Thessalonicher 4, 13-18).

Die Rezitation des Gedichts „Die Frauen von Nidden“ von Agnes Miegel zeigte in eindrucksvoller Weise eine Katastrophe, in der fast die gesamte Bevölkerung des kleinen Ortes Nidden in Ostpreußen ihr Leben verlor.

Die Wortbeiträge wurden eingerahmt von einfühlsamer und anspruchsvoller Orgelmusik, die Diakon Jörn Bunert vortrug. Die dabei erzeugten Empfindungen stimmten uns eindrucksvoll auf den Sonntag ein.

Bilder gegen das Vergessen von Krieg, Unglücken, Katastrophen und Unfällen aus Vergangenheit und Gegenwart wurden abgelöst durch Bilder, in denen Gottes Güte und Gnade dargestellt wurden. Jörn Bunert begleitete feinfühlig auf dem Klavier diese Präsentation.

Musik und Wortbeiträge haben die Zuhörer in eine Einstellung gebracht, in der viel Mitempfinden für die Entschlafenen entstehen konnte.